Archiv für März 2016

Deniz Naki im Interview

Dieses Interview erschien im Print-ÜBERSTEIGER Nr. 123 am 11.März 2016
Gastartikel/-interview von Jan van Aken

Diyarbakir, 21. Januar 2016

Deniz, du spielst jetzt bei Amedspor. Erzähl mal, was ist das für ein Verein?

Amed SK ist vergleichbar mit St. Pauli. Also, St. Pauli hat vielleicht mehr Zuschauer, aber ist auch mehr links ausgerichtet. Amed SK ist ein kurdischer Verein, deswegen auch der Name Amed (Anm.: der kurdische Name für Diyarbakir). Da spielen zu 90 % Kurden, aber natürlich auch türkische Spieler. Wir sind in der 3. Liga der Türkei – die nennt sich zwar 2. Liga, ist aber die 3. Liga. Der Verein ist verbunden mit der Partei HDP und der Stadtverwaltung. Guter Verein.

Ich habe mich gewundert, dass das Amed SK heißt. Denn ihr seid ja offiziell in der türkischen Liga, aber der türkische Name für Amed ist ja Diyarbakir. Wieso haben die das überhaupt erlaubt, dass ihr Amed SK heißt?

Letztes Jahr hieß der Verein noch Diyarbakır Büyükşehir Belediyespor, und dann haben die sich dafür eingesetzt, dass der Name geändert wird, und haben beim türkischen Verband eine Anfrage gestellt und es dann irgendwie hinbekommen. Seit dieser Saison heißt der Verein Amed SK.

Und was ist, wenn ihr jetzt auswärts spielt, bei türkischen Vereinen, wie gehen die damit um? Die wissen doch gar nicht, was Amed ist, oder?

Doch, das wissen schon die meisten. Die meisten wissen auch, dass das ein Verein aus Diyarbakir ist. Aber meistens ist das so, wenn wir Auswärtsspiele haben, sind die Spiele, als ob wir gegen eine türkische Nationalmannschaft spielen. Dann sehen wir nur türkische Fahnen – als ob wir von einem anderen Planeten kommen, so werden wir immer empfangen.

Dann bekommen wir halt Zurufe wie „PKK raus!“, „Terroristen raus!“, so werden wir dann meistens empfangen. Ist halt schon ein bisschen schwierig.

Das ist ja hart. Wie geht es denn euren türkischen Mitspielern bei Amed SK, wie stehen die dazu?

Die türkischen Spieler, die bei uns sind, die sind in der Sache cooler drauf. Bevor die den Wechsel hierhin gemacht haben, wussten die ja schon, worauf die sich einstellen mussten, das ist nicht so ein Problem.

Um auf deine Tätowierung zu kommen. Was heißt das, Azadî?

Azadî ist kurdisch, das heißt Freiheit. Deswegen habe ich auch in den letzten Wochen ein bisschen Probleme gehabt, was auch in den Medien war. Ich wurde jetzt von dem türkischen Volk teilweise als Terrorist abgestempelt, weil das angeblich eine Propaganda für die PKK ist. Aber ich sag mal, das Problem, was die haben, ist, dass das da auf kurdisch steht. Wenn da jetzt „Freedom“ oder „Freiheit“ stehen würde, dann hätten die kein Problem damit gehabt. Aber da es da auf kurdisch steht, heißt es jetzt, dass ich ein Terrorist bin und ich Propaganda für die PKK mache.

Liest du das in Zeitungen, oder merkst du das im Stadion, dass du dann extra ausgepfiffen wirst?

Ja, wenn wir Auswärtsspiele haben, ist es so, dass ich meist bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen werde. Aber man bekommt das auch durch Internetseiten mit, dass die Fans außerhalb ein bisschen Probleme mit mir haben in der Türkei.

Und hast du zu Hause Stress mit deinem Verein bekommen, weil die meinten, das ist jetzt echt eine Provokation? Ich meine, du hattest damals ja auch Stress mit deinem Verein bekommen, wegen der Handbewegung in Rostock …

Also, wenn ich wegen meinem Tattoo Stress mit meinem Verein bekommen würde, dann wäre ich beim falschen Verein. Ich glaube, die Bedeutung ist was Schönes: Freiheit – für alle Völker! Das heißt ja nicht, dass das nur für das kurdische Volk ist. Es soll ein Symbol für alle unterdrückten Völker sein. Wenn das als Terrorpropaganda gesehen wird, dann kann ich den Menschen auch nicht weiterhelfen.

Das ist ja eine ziemlich klare Ansage, sich so zu tätowieren. Machst du denn außerhalb vom Fußballplatz noch was für die kurdische Sache, bist du politisch aktiv?

Auf jeden Fall. Wenn man das politisch nennen darf, ich weiß nicht. Ich war in Cizre, da wo jetzt auch richtig was los ist – ich war vor knapp ein bis zwei Monaten da. Wir haben eine Kampagne gestartet und ich habe da 16 Familien besucht und denen geholfen, finanziell. Jetzt sind wir dabei für Sur, aber leider können wir halt nicht rein. Wir versuchen jetzt, bis die Ausgangssperre zu Ende ist, so viel zu sammeln wie möglich, damit wir den Familien dann helfen können, denen es nicht so gut geht.

Wo wohnst du eigentlich hier in Diyarbakir, so ungefähr?

Ich wohne so 7 bis 8 km von hier.

Wenn du da draußen wohnst, kriegst du oder deine Nachbarn das überhaupt mit, was hier in Sur los ist, oder ist da draußen völlig normales Leben?

Es ist so, wenn man 10 km weiter draußen wohnt, dann sieht man vielleicht normales Leben, aber abends, wenn dann die Schüsse losgehen, dann bekommt man das schon mit. Und um acht, neun Uhr kann man sagen, dass Diyarbakir tot ist, weil die Menschen alle nach Hause gehen, weil die Angst haben, dass jeden Moment so eine Bombe platzen kann.

Und das ist eine Millionenstadt, eine echte Metropole, das ist unsere Hauptstadt in Kurdistan, sagen wir. Und für eine Hauptstadt, die so viele Einwohner hat, dass ab acht, neun Uhr nix mehr los ist, das ist schon schlimm. Letztes Jahr, wo ich mit den Leuten hier gesprochen hatte, war bis zwölf, eins, zwei Uhr nachts immer noch die Hölle los hier.

Noch mal zum Fußball: Wo steht Amed SK, wo wollt ihr hin?

Wir wollen auf jeden Fall aufsteigen, wir sind auf dem fünften Platz, die ersten fünf kommen in die Playoffs. Der erste steigt sofort auf. Zurzeit sieht es gut aus, wir wollen so hoch spielen wie wir können. Wir wollen den Verein in den oberen Ligen sehen. Das will auch unser Volk, die wollen einen Verein haben, aus Kurdistan, der was erreicht, wo die Menschen dann auch ein Lächeln bekommen, wo sie drauf stolz sein können. Unsere Aufgabe ist es, dass wir da unser Bestes geben und so hoch kommen wie möglich.

Wer steigt zuerst auf, Amed SK oder St. Pauli?

Ich hoffe beide (lacht) – beide gleichzeitig!

Und für dich – wo siehst du deine fußballerische Zukunft? Bei Amed SK? Könntest du bei einem anderen Verein in der Türkei überhaupt noch spielen?

Also, in der Türkei, glaube ich, eher schwierig. Dadurch, dass ich jetzt immer in den Medien war aus politischen Gründen, haben es auch die Vereine schwer, mich zu verpflichten, weil viele Menschen sagen, dass ich ein Terrorist bin. Wenn mich dann ein Verein verpflichtet, dann muss der Mann, der mich verpflichtet, schon ein Harter sein, der damit auch umgehen kann. Deswegen sehe ich in der Türkei eher weniger die Chance, dass ich einen großen Transfer mache.

Das ist mir aber, ehrlich gesagt, auch gar nicht so wichtig. Ich hätte auch in der Zweiten Liga in Deutschland spielen können, in anderen Ländern, aber ich habe mich für mein Volk entschieden, ich habe mich dafür entschieden, dass ich hier spiele, weil ich mir gedacht habe, vielleicht kann ich mit dem Wechsel ein paar Menschen glücklich machen und denen ein Lächeln schenken. Das Lächeln für mein Volk ist mir viel mehr Wert als Ruhm und Geld und alles andere.

Den Ruhm hast du auf St. Pauli auf immer und ewig. Und – wann bist du mal wieder in St. Pauli?

Also, die Saison geht bis zum fünften Monat, ich denke, dann haben wir zwei Monate frei, dann werde ich auf jeden Fall mal wieder nach St. Pauli kommen.

Super. Sag auf jeden Fall Bescheid. Hast du noch Kontakt zu Kollegen?

Ja, Fabian Boll. Er ist wie mein großer Bruder, ich liebe ihn über alles. Wir schreiben alle zwei, drei Wochen, ab und zu telefonieren wir auch. Ja, und Morike Sako und die alten Kollegen, Charles Takyi. Aber mit Fabian Boll habe ich noch richtig engen Kontakt.

Und mit denen, die jetzt noch spielen?

Hmm, das sind jetzt sehr viele neue Spieler. Ich glaube, mittlerweile ist nur noch Schnecke da. Und Drobo-Ampem ist jetzt wieder bei Pauli. Aber ich glaube, alle anderen sind jetzt neu dazu gekommen.

Was hältst du von Lienen?

Cooler Typ. Ich finde den cool. Er macht einen guten Eindruck.

Und letzte Frage: In der ganzen St. Pauli-Zeit, was war da der wichtigste Moment für dich?

Aufstieg 2009, auf jeden Fall. Und die Fahnenaktion gegen Rostock. Mein Torjubel nicht, aber die Fahnenaktion!

ORIGINAL INTERVIEW VON HIER !!!

Fotos im WWW geklaut, man verzeiht uns ;)

Social World Cup 2018

Auch wer dem Event namens „Fifa World Cup“ aufgrund von Nationalismus, politischer Unterdrückung und finanzieller Misswirtschaft nicht ohnehin schon länger kritisch bis ablehnend gegenübersteht, müsste spätestens durch die aktuellen Informationen des Freshfields Report endgültig die Nase voll haben und zum EM/WM-Verweigerer werden.

Nun sind wir aber alle dem Fußball verfallen und viele von uns ohnehin schon sehr geübt darin, die Widersprüchlichkeiten im Zusammenhang mit der Zuneigung zu einem profitorientierten Unternehmen auszublenden. Deswegen heißt es alle 2 Jahre dann auch von jenen, die sich ansonsten sehr stark dafür machen, Fußball nicht von Politik zu trennen, in der Regel „Aber in 1. Linie geht es doch um Fußball!“
Pure Augenwischerei. Aber es ist in der Tat auch schwer standhaft zu bleiben, wenn über mehrere Wochen hinweg die EM oder WM das beherrschende Thema ist, dem weder in den Medien noch im TV noch im Kreis von Kolleg*innen/Familie oder Bekannten entronnen werden kann.

Was wir bräuchten, wäre eine Alternative zum Kommerzevent. Und die gibt es jetzt.
Setzen wir also alles daran, den Social World Cup 2018 zu einem Erfolg zu machen!

Freitag nach dem Heimspiel

Aber es läuft sehr viel schief, wenn sich eine Polizei in einem Viertel wie eine Besatzungsmacht aufführt.

Auch deshalb wünschen wir uns, dass sich nach dem Heimspiel gegen den SC Paderborn möglichst viele Fans des FC Sankt Pauli aus allen Teilen des Stadions dem Diffidati-Marsch durchs Viertel anschließen.

Ultrà und der internationale Frauentag

Ultrà ist immer noch in erster Linie männlich. Männlich dominiert und mehr oder weniger offen männlich hierarchisiert. Wer jetzt der Meinung ist, das treffe auf zig andere Szenen zu, aber nicht auf die eigene, die mit dem antidiskriminierenden und linken oder antifaschistischen Selbstverständnis, kann ja mal ganz ehrlich folgende Fragen beantworten:
Wie viele Frauen sind in der Gruppe aktiv? Welche Aufgaben übernehmen sie? Außer den für Frauen gängigen Jobs, wie Verkaufsstand und Spendensammeln? Wo sind Frauen bei Corteos und Gruppenfotos zu sehen? Werden Frauen beim Zünden mit einbezogen? Wie viele Frauen schwenken Fahnen oder trommeln? Und wie viele Frauen sitzen auf dem Zaun – sei es zum Jubeln und Pöbeln oder als Anstimmerin?

„Frauen sind erst dann erfolgreich, wenn niemand mehr überrascht ist, dass sie erfolgreich sind.“

Solidaritätswochenende mit Ahmedspor

The period we are going through and the geography we are living on is on the verge of quite remarkable developments. The increasing amount of violence has not only spread all over the Middle East but also been threatening Europe. In a very short period of time we all have found ourselves on the verge of a bloody war. And especially in the East of our country a fascist war has been increasing its violence day after day. The cities and towns are being surrounded by the military power of the government. The civilians are being murdered and forced to immigrate. The government is taking advantage of this turmoil with impunity to provoke the civil fascists. Each and every one of us in the West of the country, who dare to speak of peace and democracy are under duress. This fascistic environment is spreading over the football fields first through Amed FC and then to all Kurdish football teams. The supporters as well are being attacked by the police and taken into custody because of their chants in the stadiums. In consequence of this the football clubs are continuously punished with playing without spectators or are served with fine. On top of that the police raids the club premises, the football players who declare their opinions are held back from the fields.

The club itself and the supporters face all kinds of attacks by the police and the civil fascists during away games. In these days the most important agenda in Turkey is Peace and we need all kind of support. Accordingly we, as the anti-fascist supporter groups in Turkey want to make ourselves heard. For this purpose we have a joint declaration under the title “The Tribunes Demand Peace”.

With this joint declaration we intend to raise the solidarity with Amed FC and in consequence, make ourselves much more heard by expanding the anti-fascist mass. We would like to ask you to do the following:

1) You can declare the 5th and 6th of March as a solidarity weekend with Amed FC. Thus all anti-fascist supporter groups can organize solidarity events.

2) The groups can unfurl banners saying “In solidarity with Amed FC. Don’t kill children, let them go to games.” during home and away games. (The Amed FC supporters were taken into custody on the ground of chanting this phrase.) If the groups can’t do this on away games that weekend, they can organize to do this on the weekend before or after, or if there is game during the week.

Tribünler Barış İstiyor bei Facebook
Barış için Tribünler auf Twitter