Archiv für März 2015

Zeckenbiss online

Neuer Inhalt bei Zeckenbiss online: passend zu unserem spielfreien Wochenende ein Text über das Syntopia in Duisburg-Hochfeld, das immer einen Besuch wert ist ;-)

Lesenswert: „Ultras: Werte fürs Leben!“

Ultrà IST politisch und kann Grenzen überwinden – das haben uns Ultras z. B. in Ägypten, Brasilien und der Türkei gezeigt. Aber inwiefern spielt deren Auflehnung gegen politische Willkür hier im vergleichsweise gemütlichen Deutschland eine Rolle für uns?

Auf footballuprising ist ein bemerkenswerter Text veröffentlicht worden, der zur Diskussion einlädt und dem eine weite Verbreitung zu wünschen ist:

„Um sowohl die vorangehenden, als auch die folgenden Ausführungen nicht falsch zu verstehen, möchte ich meinen Standpunkt kurz darstellen. Es ist gut, dass sich viele junge Menschen für das Leben als Ultrà entschieden haben. Die Ultràbewegung hat sich zu einer großen, ausdifferenzierten Jugendkultur entwickelt, die Woche für Woche grandiose Dinge auf die Beine stellt. Es passiert unglaublich viel in den einzelnen Städten, Stadien und Szenen. Die Ultràkultur ist kein gesellschaftliches Randphänomen mehr sondern ist mittlerweile auch der Mitte der Gesellschaft bekannt. Den größten Verdienst, den ich der Ultràkultur attestieren möchte, ist jedoch der, dass über die Jahre zehntausende junger Menschen interessante, abenteuerliche und augenöffnende Erfahrungen machen konnten, die sie ansonsten nie gehabt hätten. Das finde ich absolut wichtig und erhaltenswert. Trotzdem möchte ich versuchen einige selbstkritische und heikle Fragen aufzuwerfen, auf die jeder Ultrà selbst seine Antwort finden muss.

Manchmal kommen wir uns ziemlich stark und mächtig vor. Wir versuchen uns selbst vorzutäuschen, dass wir irgendwie an allen Entscheidungen mitwirken. Dann gibt es hier ein Spruchband und dann wird dort mit dem Verein ein Kompromiss ausgehandelt. … hier geht’s weiter

ProFans-Pressemitteilung zum 9-Punkte-Plan

ProFans - OHNE UNS KEIN KICK!

ProFans & AG Fananwälte fordern Abschaffung des 9-Punkte-Plans

Das Bündnis ProFans und die AG Fananwälte lehnen das 9-Punkte-Papier ab und fordern den DFB und hierbei namentlich Herrn Vizepräsidenten Dr. Koch auf, die darin formulierten Leitlinien für die Sportgerichtsbarkeit zurückzunehmen. ProFans stellt dazu fest, dass das 9-Punkte-Papier an allen Fanbündnissen vorbei entwickelt und verabschiedet wurde. Hätten ProFans und die IG Unsere Kurve nicht kritisch beim DFB nachgefragt, wäre es nie zu einer Diskussion über die neuen Leitlinien für das DFB-Sportgericht gekommen. „Dies widerspricht massiv unseren Vorstellungen von einem ehrlichen Dialog zwischen Fans und Verbänden und stellt insgesamt die Frage, ob der DFB es mit dem Dialog überhaupt ernst meint“, so ProFans-Sprecher Alex Schulz. „Zumindest bei Teilen im DFB scheint die Einsicht immer noch nicht angekommen zu sein, dass Fans weitaus mehr sind als kommerziell vermarktbare Folklore.“
Ähnlich wie andere Interessenverbände sieht ProFans in dem 9-Punkte-Papier eine Sprengkraft, die zu großen Problemen zwischen Fans, Vereinen und Verbänden führen kann. Insbesondere die Forderung nach Denunziantentum innerhalb der Kurven und die Inregressnahme von Einzelpersonen für willkürliche und völlig unverhältnismäßige DFB-Sportgerichtsstrafen sind nicht akzeptabel und für ProFans auch nicht verhandelbar. weiter lesen