Archiv für Januar 2012

„Aachen war immer rechts und wird immer rechts sein“?

Dass die Stadt Aachen bzw. ihre umliegenden Dörfer eine lange Tradition von Nazi-Aktivitäten aufweist, ist nichts Besonderes und findet sich in vielen Gegenden Deutschlands.

Ebenfalls nichts Besonderes sind rechtsoffene Fußballszenen und Vereine, die diskriminierendes Verhalten im Stadion ignorieren, weil Politik beim Fußball angeblich nichts verloren hat und es doch letztendlich nur darum geht, die Mannschaft zu unterstützen.

Warum also sollte uns Aachen dann interessieren?

2001 hat sich mit der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) eine Gruppe gegründet, die zwar über keine wirklich hohe Mitgliederzahl verfügt, durch gute Vernetzung und hohe Gewaltbereitschaft mit der Zeit aber unangenehm effektiv geworden ist.
Neben der Durchführung von jährlichen Nazi-Aufmärschen betreibt die KAL mittels Überfällen auf linksalternativ aussehende Menschen den so genannten „Kampf um die Straße“ und rekrutiert leider recht erfolgreich Jugendliche und junge Erwachsene in Diskotheken oder eben auch bei Fußballspielen der Alemannia Aachen.

Gute Kontakte und personelle Überschneidungen werden der KAL zu den „Karlsbande Ultras“ (KBU) nachgesagt. Diese haben sich im Sommer 2010 von den seit 1999 bestehenden „Aachen Ultras“ (ACU) abgespalten, wofür laut KBU
„Politik sicherlich ein Grund für die Spaltung war. So ist es für uns nicht akzeptabel, dass Politik ins Stadion getragen wird, so war es bei ACU die alternative Schiene, die wir klar verurteilt haben.
(Quelle: BFU Saisonheft 2010/11, S. 90)

Diese von ACU eingeschlagene „alternative Schiene“ bringt der Gruppe zwar zunehmend Respekt und Support anderer Ultrà-Gruppen mit antidiskrimierendem Selbstverständnis ein, aber hauptsächlich eine Menge Ärger vor Ort. Während Drohungen, Überfälle oder Hausbesuche mit schöner Regelmäßigkeit unbeachtet geschehen, fand der Angriff auf ACU während des Heimspiels gegen den FC Wismut Aue tatsächlich die Aufmerksamkeit der medialen Öffentlichkeit und somit auch des Vereins.

Nun kennen wir alle die Halbwertzeit solcher Nachrichten und die von der Insolvenz bedrohte Alemannia versucht das Problem zu entpolitisieren bzw. beschränkt sich auf die üblichen Worthülsen.

Selbst ein Verbot der KAL, das seit einer Woche gerüchterweise durch die Medien geistert, ändert an der Situation für die vor Ort lebenden politisch aktiven Menschen – Ultras oder nicht – erstmal gar nichts.

Als politisch aktive Ultras und Fans des FCSP merken wir bei solchen Geschichten immer wieder, auf welcher „Insel der Glückseligen“ wir bei aller Kritik an unserem Verein doch leben.

Für uns ist es von daher ein selbstverständlicher Akt der Solidarität und des politischen Engagements an der antifaschistischen Demo teilzunehmen, die drei Stunden nach unserem Gastspiel in Aachen beginnt, und wir sind zuversichtlich, dass sich noch viele FCSP-Fans anschließen werden!

AZ Aachen
Recherche-Seite

Zu Gast in Terni

Eindrücke und Berichte gibt es nächste Woche zu lesen, Fotos werden immer mal wieder hier ergänzt.

Rassisten-Marsch verhindern!

Am 19. November 2011 sind die Rechtsextremist_innen von „Pro Köln“ erfolgreich daran gehindert worden, durch Kalk zu marschieren – einen Kölner Stadtteil mit langjähriger Arbeitertradition und seit den 60er-Jahren migrantisch geprägt. An der Blockade hatte sich eine breite Vielfalt an Menschen beteiligt, unabhängig von Herkunft, Religion oder Politisierung.
Dass es Kölner Neonazis rund um Axel Reitz am 10. Dezember (nur Dank eines riesigen Polizeiaufgebotes) gelungen ist, durch Nebenstraßen bis zum Polizeipräsidium zu marschieren, kann „Pro Köln“ nicht auf sich sitzen lassen und will am 28. Januar nun einen erneuten Versuch starten:

Kalk macht dicht! 2.0

Aktion „Gegenbesuch“

Am 22. Januar lädt Pro Köln zum Neujahrsempfang im Kölner Rathaus ein. Da lassen wir uns doch nicht lange bitten und kommen auch:
„Gegenbesuch“

„Das Problem heißt Rassismus“

Unter diesem Motto findet am Samstag, dem 21. Januar 2012 in Bonn ein demonstrativer Stadtspaziergang statt.

Beginn um 14 Uhr am Hofgarten, weiterlesen

Nachlese – Alsterdorfer Hallenturnier !

USP hat eine sehr gute „Hallenturnier – Nachlese“ auf deren Blog veröffentlicht, die wir so nur „Unterschreiben“ können.

Auch von uns:

Viele Grüße an alle braun-weißen “Krawallmacher”, “Kriminelle”, “Chaoten”, “Unverbesserliche”, “Idioten”, “Störer”, “dreckigen Pauli-Fotzen” (Beamter der Einsatzhundertschaft) und “Linksextremisten”!

STELLUNGNAHME

ZUR BERICHTERSTATTUNG ÜBER DAS HAMBURGER HALLENTURNIER 2012

Als aktive Fans und Ultras des FC Sankt Pauli sind wir einiges gewohnt, was die Berichterstattung der Medien angeht.
Dass Mitteilungen der Nachrichtenagenturen oftmals wortwörtlich übernommen werden und Infos aus dem Polizeibericht abgeschrieben werden, ist uns bewusst.
Was sich aber seit Freitagabend in (Online-)Artikeln von Erzeugnissen des Boulevard bis hin zu vermeintlich seriösen Zeitungen tut, übersteigt selbst unseren Erfahrungshorizont.
Abschreiben und fehlende Recherche ist eine Sache und mag auch den Arbeitsbedingungen vieler Journalist_innen geschuldet sein.
Wenn aber durch eine Konstruktion von Halbwahrheiten und falschen Sachverhalten Wirklichkeit verdreht wird, wenn die offizielle Stellungnahme unseres Vereins in Zweifel gezogen wird, dann missbraucht die Presse den ihr gegebenen Auftrag.
Und ihr wundert euch, dass wir nicht mit euch reden wollen?

Sankt Pauli Mafia NRW

Wenn die Presse versagt, übernimmt die Blogsphäre.
Als lesenswert erachten wir unter anderem: MagischerFC
KleinerTod und Publikative.org

Mobiveranstaltung

Kommenden Freitag gibt es ab 20 Uhr im Bonner Buchladen „Le Sabot“ eine Mobi-Veranstaltung zur Antifa-Demo, die am 4.2. nach unserem Auswärtsspiel in Aachen stattfinden wird.

Hallenzauber !

Ab geht´s in die Halle !

Treffpunkt ist jeweils an der U-Bahnstation „Lattenkamp“

Freitag, den 06.01.2012 um 16:30 Uhr
Samstag, den 07.01.2012 um 13:00 Uhr

Das Motto in diesem Jahr ist noch geheim ;)
Vielleicht wird ja hier das Geheimnis gelüftet !

Alsterdorfer Hallenturnier 2012

Am 6. und 7. Januar ist es wieder soweit: der alljährliche „Schweinske-Cup“ steht an!

Nachdem der andere Hamburger Fußballverein seine Teilnahme aufgrund von Mut- und Hoffnungslosigkeit abgesagt hat, bekommt ihr sicher noch Karten.
Wir sind auf jeden Fall da!
Sehenswert ist das Ganze so oder so und um euch einzustimmen, gibt’s etwas vom ebenfalls sehenswerten Schleimkinski-Kanal

„HIER GEWINNT NUR EINER, SANKT PAULI UND SONST KEINER !“

Schweinske-Cup 2011