Spruchbanderklärung

Mit den 3 Punkten für unser Team hat es in Fürth nun leider nicht geklappt, aber der Spruch steht sinnbildlich für das, was Fans auf sich nehmen müssen, wenn sie ihre Mannschaft unterstützen wollen – und zwar wie es sich gehört im Stadion und nicht vorm Bezahlfernsehen.

12. Spieltag Regionalliga Nord, alle Spiele am 11./12. Oktober um 14 bzw. 15 Uhr.
Alle Spiele?
Nein. Das Auswärtsspiel unserer U23 in Meppen ist auf den 13.10. terminiert.
Zufall dass es sich um ein spielfreies Wochenende handelt und somit auch kein Montagsspiel in Liga 2 stattfindet?
Oder eher der Fuß in der Tür, weil es sich bereits 2mal für Sport1 ausgezahlt hat?

SAM hat wieder zugebissen!

Im September ist es die Fanszene von Hertha BSC, die laut der Pressemitteilung von ProFans am härtesten von den Spielansetzungen der DFL getroffen wird:

ProFans verleiht Fans von Hertha BSC den Negativpreis “SAM”

Berlin, den 1. September 2014: Das unabhängige Bündnis ProFans verleiht der Fanszene von Hertha BSC den Negativpreis „SAM“ für den Monat September. Die Berliner müssen am 4. Spieltag, an einem Freitagabend zum Auswärtsspiel nach Freiburg reisen (812km) und am 6. Spieltag, am Sonntagabend nach Augsburg (596 km). Besonders zu beachten ist hierbei, dass es sich bei der Begegnung zwischen Hertha BSC und dem SC Freiburg, gemessen an Straßenkilometern, um die weiteste Entfernung handelt, die es in den ersten beiden Ligen überhaupt gibt.

Die Abkürzung SAM steht für „SpielAnsetzungsMonster“. Das SAM wird einmal im Monat vom Bündnis ProFans als Negativpreis an die Fanszene vergeben, die am meisten unter den fanunfreundlichen Anstoßzeiten leiden muss. Der Preis soll die Fanszenen zu noch mehr Engagement gegen diese unerträglichen Missstände motivieren und die Öffentlichkeit über die Problematik aufklären.

Auf den Plätzen Zwei und Drei liegen für den Monat September, im negativen Ranking der Jury von ProFans, die Fanszenen des 1. FC Union Berlin und des TSV 1860 München.

Das Bündnis ProFans fordert von der DFL in diesem Zusammenhang öffentliche Erklärungen für das Zustandekommen der nachfolgenden sehr fanunfreundlichen Ansetzungen im Monat September 2014. Wir Fußballfans sind nicht länger gewillt, solche Ansetzungen einfach so hinzunehmen.

ProFans, im September 2014

Spielboykott & Alternativprogramm

Wie bereits angekündigt, boykottiert unsere Gruppe das Montagsauswärtsspiel in Fürth.
Stellungnahme dazu siehe hier.

Da uns aber grundsätzlich kein Weg zu weit ist, um unsere Farben zu vertreten, fahren wir am Sonntag, dem 31. August nach Norderstedt ins Edmund-Plambeck-Stadion und unterstützen dort unsere U23 gegen die Zweite von Eintracht Braunschweig.

Wir freuen uns möglichst viele von euch FCSP-Ultras und Fans dort zu sehen!

FC*SP – Für immer mit dir!

5 Jahre Bonnanza

Wir gratulieren Bonnanza zum 5jährigen Bestehen und bedanken uns für die Einladung und die Gastfreundschaft.
In diesen Sinne: IMMER WEITER…

BNZA

Solidarität mit Blogsport!

„Solidarität mit Blogsport! Nazis und Rassist*innen den Stecker ziehen!

Der be­kann­te Blog­be­trei­ber Blog­sport sieht sich mit einer Klage kon­fron­tiert. Kevin Hauer, der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der kul­tu­ra­lis­ti­schen/ ras­sis­ti­schen Par­tei „Pro NRW“ klagt gegen Blog­sport, da an­geb­lich Bil­der von ihm auf dem Host ver­öf­fent­licht wor­den sei, auf denen er den rech­ten Arm er­ho­ben hat sowie mit Bur­schen­schafts­kap­pe und einem Hit­ler-​Por­trait po­siert (1). Hauer, der für die Par­tei als Rats­herr in Gel­sen­kir­chen aktiv ist, for­dert vom Pro­vi­der Scha­dens­er­satz-​ unter dem Deck­man­tel des Rech­tes am ei­ge­nen Bild. …“
weiter lesen

Spendenkonto für Blogsport:
Rote Hilfe e.V. Berlin
Stichwort: »Blogsport Soli«
IBAN: DE55 4306 0967 4007 2383 17
GLS-Bank


Interview mit Blogsport-Geschäftsführer Georg Klauda

Stickergedöns

Tatort Stadion 2 in Köln!

Die Ausstellung „Tatort Stadion – Fußball und Diskriminierung“ des Bündnis aktiver Fußballfans BAFF ist vom 15. bis zum 31. August im Sport- und Olympiamuseum in Köln zu sehen.

Infos und Rahmenprogramm:

Sportmuseum
Tatort Stadion
BAFF
Mitveranstalter*innen

Foto von hier

Pressemitteilung zur Kampagne „Nein zu RB“

ProFans - OHNE UNS KEIN KICK!

ProFans unterstützt die neu gegründete Kampagne „Nein zu RB“ und ruft Fans und Vereine dazu auf, gegen die übermäßige Kommerzialisierung des Fußballs aktiv zu werden

Berlin, den 7. August 2014: Das unabhängige Bündnis ProFans unterstützt ausdrücklich die bundesweite Kampagne” Nein zu RedBull! Für euch nur Marketing – Für uns Lebenssinn! ”, die sich primär gegen den 2009 gegründeten Verein „RasenBallsport Leipzig
e.V.“ richtet.

Seit der Gründung des Vereins verfolgt der dahinter stehende Konzern „RedBull“ die Etablierung seines Brausegetränks auf dem deutschen Markt, wobei es ihm um reines Marketing geht. Mit dem Fußball, den die unzähligen Fans dieses Landes lieben und den damit einhergehenden Werten, hat das nichts mehr zu tun. “Das Beispiel RedBull kann maßgeblich für die zukünftige Entwicklung des Fußballs in Deutschland werden”, sagt Sandra Schwedler von ProFans. “Die 50+1 Regel ist bis zur Unkenntlichkeit verbogen worden. Die Liga, Fans und Vereine müssen sich fragen, ob man zu einer Konzernliga werden will oder nicht“, so Schwedler weiter.
hier geht es weiter

Giving Fürth a miss in search of football

Lesenswerter Text, auch wenn man vielleicht nicht jedes Wort versteht:

    Giving Fürth a miss in search of football

Football fan paradise Germany. And to be fair, a lot of the time it is. But not everything seems to be working fine. In division 2, we now see the continuing march to the top by RB Leipzig, a club with a corporate logo as a club badge (not the first), very little fan influence, created by a company and with significant funds at its disposal. During the summer, HSV fans voted to essentially sell their voting rights over the football department at their club. In Hannover, many ultra and fan groups, fed up with the way the club president has treated them (enforced, and legally dubious, bubble matches being the tip of the iceberg), have announced that they will not be supporting the first team but instead will follow the reserves (at least one Hamburg SV ultra group has also announced they will not support the new HSV Plus team that HSV members voted for). In the lower leagues, fans in the organisation “Glotze Aus, Stadion An” are making a well-founded call for others to stop just watching the big sides on tele and go and watch the amateur sides. If people don’t go, these clubs, full of charm, run by passionate supporters, will simply cease to exist. hier geht’s weiter

Spruchbanderklärung FC*SP – FC Ingolstadt 04

Der Negativpreis SAM ist zwar eine Schöpfung von ProFans, verantwortlich für die fan-unfreundlichen Spieltagsansetzungen und die damit verbundenen Hunderte von Reisekilometern für uns ist aber die Vermarktungsmaschine DFL.

Was sind die von DFB und DFL eingerichteten Arbeitsgruppen wie „Fanbelange“ oder „Prävention“ undsoweiter wert, wenn die darin mit Vertreter*innen von Fanorganisationen und Verbandsvertretern (kein *innen wegen Männerbund) gemeinsam erarbeiteten Konzepte und Beschlüsse vom Sicherheitsbeauftragten Hendrik Große-Lefert dann öffentlich als „so war das ja nun nicht gemeint“ diskreditiert werden?
Zum Hintergrund

Leider erreichte uns die Nachricht, dass sich der von antifaschistischen Fans und Ultras selbst verwaltete Fußballclub Partizan Minsk aufgrund der finanziellen Belastung aus der 2. Liga zurückzieht.

Dankeschön für die Fotos an KleinerTod!



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (52)
  2. facebook.com (8)
  3. t.co (4)
  4. blog.zeit.de (18)
  5. stpauli-forum.de (3)
  6. stpauli-forum.de (7)
  7. stpauli-forum.de (3)